Springe direkt zu Inhalt

Security Doctrines in a Changing World: Exploring Asian and Western Policy Strategies towards Africa

Mitarbeiter/innen:

Leon Heuer (studentischer Assistent)

Projektlaufzeit:
01.01.2020 — 31.12.2021
Ansprechpartner/in:
Prof. Dr. Tobias Berger & Dr. Karoline Eickhoff
Fax:
+49 30 838 54160

PROJEKTBESCHREIBUNG

Das Forschungsprojekt untersucht die historischen Ursprünge, Prinzipien und gegenwärtigen Formen von Süd-Süd Kooperationen in einer zunehmend multipolaren Welt. Der Fokus liegt dabei auf der indischen Außenpolitik vis-à-vis Ost-Afrika, das Projekt liefert aber gleichzeitig auch Erklärungsansätze für zahlreiche andere Formen von Süd-Süd-Kooperationen – welche im Kontrast zu den vorherrschenden Modellen internationaler Zusammenarbeit und Friedenskonsolidierung, die im globalen Norden präferiert werden, stehen.

Das Projekt kombiniert die Analyse von Prozessen der Außenpolitikplanung mit der Untersuchung verschiedener Implementationspraktiken von Süd-Süd-Kooperation in Ostafrika. Durch die Rekonstruktion der Außenpolitikplanung und -implementation nicht-westlicher Akteure zielt das Projekt somit auf den stärkeren Einbezug der Perspektiven des globalen Südens in die Theorien der Internationalen Beziehungen. Die folgenden Forschungsfragen stehen dabei im Mittelpunkt der Untersuchung:

  • Was sind Charakteristika, Prinzipen und gegenwärtige Trends von Süd-Süd-Kooperationen in Ostafrika? Wie stehen diese in Bezug zu den gängigen Modellen von Entwicklung und Sicherheits-Kooperation aus dem globalen Norden?
  • Wie können Prozesse der Politikgestaltung und Implementierung im globalen Norden durch Konzepte, Ansätze und Ideen aus dem Kontext von Süd-Süd-Kooperationen bereichert werden?

Letztlich ist das Projekt auf die Vertiefung des gegenseitigen Austausches zwischen Wissens-Gemeinschaften aus dem globalen Süden und dem globalen Norden angelegt. Durch entsprechende Formate an der Schnittstelle zwischen Universität und Politik, werden institutionelle Lernprozesse ermöglicht und Anregungen für eine verbesserte Gestaltung und Implementierung von Außen- und Sicherheitspolitik gegeben.

Das Forschungsprojekt wird gefördert durch die Gerda Henkel Stiftung. Es wird durchgeführt in Kooperation der Arbeitsstelle Transnationale Beziehungen, Außen- und Sicherheitspolitik des Otto-Suhr-Institutes für Politikwissenschaften der Freien Universität Berlin und dem Programm für Konflikttransformationsforschung der Berghof Foundation.