Lange Nacht der Wissenschaften: Die EU in der Fiktion

09.06.2018 | 20:00 - 22:00

In Kooperation mit dem Dokumentationszentrum UN-EU der Universitätsbibliothek werden Fragen zur EU und zum Bild der EU diskutiert.

PROGRAMM (Campusbibliothek, Altbau, UG) 20.00−20.30 Uhr Vortrag 
  • Kritische Lektüre − die EU in der Fiktion:
    2017 wurde der Roman „Die Hauptstadt“ mit dem Deutschen Buchpreis prämiert, nicht zuletzt wegen des Schauplatzes Brüssel! Doch welches EU-Bild zeichnen literarische Werke? Studierende der Freien Universität Berlin betrachten kritisch ausgewählte Textsequenzen rund um das Motiv Europäische Union, stellen das dort skizzierte EU-Bild vor und ordnen es wissenschaftlich ein.
20.30−22.00 Uhr Podiumsdiskussion 
  • Writing Europe into ...? Die Rolle der Fiktion zwischen Aufklärung und Vorurteil:
    … Ruin? Elysium? Nirvana? Was darf Fiktion und was nicht? Inwieweit tragen fiktionale Darstellungen zur Aufklärung oder zur Bildung von Vorurteilen bei? Geladene Gäste aus Politik, Kultur und Wissenschaft leuchten das in der Fiktion gezeichnete Bild der EU in seinen verschiedenen Facetten aus und bewerten fachkundig die Rolle der Schönen Künste.

Zeit & Ort

09.06.2018 | 20:00 - 22:00

Ort: Fabeckstraße 23/25, 14195 Berlin
Hausnr. 7c auf Lageplan
Buslinien: blau, grün