Springe direkt zu Inhalt

David Niebauer, M.A.

thumbnail_Foto David Niebauer

Arbeitsbereich Friedens- und Konfliktforschung

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Adresse
Ihnestr. 26
Raum 211
14195 Berlin

Sprechstunde

Termine bitte per E-Mail vereinbaren

Wissenschaftliche Tätigkeiten

  • Seit 2020: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Friedens- und Konfliktforschung des Otto-Suhr-Instituts für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin
  • 2020: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin im Forschungsprojekt „Interdisziplinäre Blickwinkel auf die Schattenseiten der (Berliner) Wissenschaften: Die Dual Use-Problematik“
  • 2017-2020: Promotionsstipendiat am Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie der Georg-August-Universität Göttingen im Promotionskolleg „Migrationsgesellschaftliche Grenzformationen“
  • 2014-2015: Studentische Hilfskraft am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin im Forschungsprojekt „The Greeks, the Germans and the Crisis“
  • 2012-2013: Studentische Hilfskraft am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München im Forschungsprojekt „Politicization of Europe“

Akademische Ausbildung

  • Seit 2017: Promotion (zum Dr. phil.) an der Georg-August-Universität Göttingen, Arbeitstitel: „Umkämpfte Raumordnungen: Politische Auseinandersetzungen um das Gemeinsame Europäische Asylsystem nach der Krise des europäischen Grenzregimes 2015“, Betreuung: Prof. Dr. Sabine Hess, Prof. Dr. Sven Chojnacki
  • 2013-2016: Studium der Politikwissenschaft (M.A.) an der Freien Universität Berlin
  • 2010-2013: Studium der Politikwissenschaft (B.A.) mit Nebenfach Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Arbeitsschwerpunkte

  • Kritische Migrations- und Grenzforschung
  • Critical Security Studies
  • Konflikttheorie und Gewaltforschung
  • Europaforschung
  • Poststrukturalistische und postkoloniale Theorie
  • Qualitative Sozialforschung, insbesondere Diskursanalyse

Lehre

  • Konflikte um Migration in Europa (SoSe 2021)
  • Migrationskontrolle und Gewalt (WiSe 2020/21)
  • Migration, Grenze und Gewalt (WiSe 2018/19)
  • Grenzen denaturalisieren – Perspektiven der interdisziplinären Border Studies (WiSe 2018/19, Georg-August-Universität Göttingen)
  • Einführung in die kritische Migrationsforschung (SoSe 2018, mit Gerdis Wischnath)
  • Das europäische Grenzregime – Einführung in die kritische Migrationsforschung (SoSe 2017, mit Gerdis Wischnath)

Publikationen (Auswahl)

2022 (in Vorbereitung): Umkämpftes Europa. Ansätze der Europäisierung von Migrationspolitik jenseits nationaler und europäischer Exklusion, in: Leviathan. Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaft (Sonderband „Demokratie und Migration. Konflikte um Migration und Grenzziehungen in der Demokratie“).

2021: Borders, Migration, Struggles: A Heuristic for Analysis of Border Politics, in: Borders in Perspective 4: 1, S. 85-97 (mit Simon Sperling und Laura Holderied).

2020: (Un-)Ordnungen der Kontrolle. Politische Auseinandersetzungen um das Asylsystem der Europäischen Union nach der Krise des Grenzregimes 2015, in: Weber, Florian/Wille, Christian/Caesar, Beate/Hollstegge, Julian (Hrsg.): Geographien der Grenzen. Räume – Ordnungen – Verflechtungen, Wiesbaden: Springer VS, S. 225-245.

2020: Festung Europa – Reflexion einer kritisch intendierten Metapher, in: FKF_Kollektiv.

2018: Willkommenskultur in Deutschland?, in: fluter - Magazin der Bundeszentrale für politische Bildung (mit Till Schmidt).

2018: Weltweit unterwegs – Rezension des Buchs „Globale Migration zur Einführung“, in: Soziopolis.

2017: Zwischen Aneignung, Anfechtung und Einforderung von Citizenship: Wie sich Geflüchtete zu Bürger_innen ermächtigen, in: Blog der Deutschen Nachwuchsgesellschaft für Politik- und Sozialwissenschaft.

2017: Handlungsmacht versus Struktur. Der „lange Sommer der Migration“ und seine kontroversen Interpretationen, in: iz3w, Nr. 360, S. 20-22 (mit Till Schmidt).

2016: Migrantischer Widerstand in europäischen Grenzräumen. Zur politischen Subjektivierung von Geflüchteten in Deutschland anhand eines praxistheoretischen Citizenship-Verständnisses, Masterarbeit, in: World University Service - Deutsches Komitee (Hrsg.): WUS-Förderpreis 2016.

2016: Eine Bleibe für alle. Bei angemessenem Wohnraum für Geflüchtete besteht Handlungsbedarf, in: iz3w, Nr. 357, S. 44-47 (mit Till Schmidt).

2016: Vielfachkrise – Rezension des Buchs „Europa: Krise und Ende?“, in: analyse & kritik, Nr. 620, S. 36.

2015: Mehr Politik, weniger Polizei! Kritische Überlegungen zur „Willkommenskultur“, in: iz3w, Nr. 352, S. 24-25 (mit Till Schmidt).

2014: Das „starke“ und das „schwache“ Geschlecht in Gated Communities. Analyse der Legitimierung der alltäglichen Versicherheitlichung anhand des poststrukturalistischen Feminismus der Internationalen Beziehungen, Bachelorarbeit, in: Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft (Hrsg.): Münchener Beiträge zur Politikwissenschaft.

Vorträge (Auswahl)

2021, Juni (geplant): Interdisziplinäre Blickwinkel auf die Schattenseiten der (Berliner) Wissenschaften: Die Dual Use-Problematik; Gastvortrag im von Dr. Manuela Bauche geleiteten Seminar „Wissenschaft und Politik in der Erinnerungsarbeit“ an der Freien Universität Berlin (online).

2020, September: Zwischen Europäisierung, Renationalisierung und differenzierter EU-Integration: Das Gemeinsame Europäische Asylsystem nach dem „Sommer der Migration“ 2015; 3. Konferenz des Netzwerks Fluchtforschung an der Universität zu Köln: „Kontexte von Flucht, Schutz und Alltag Geflüchteter“ (online).

2020, Juli: K/ein Weg aus der Sackgasse? Ansätze der differenzierten EU-Integration und Europäisierung von unten in der Migrationspolitik; Workshop an der Freien Universität Berlin: „Zwischen Willkommenskultur und Restriktion: Migrationsdiskurse im und nach dem langen Sommer der Migration“ (online).

2019, September: Umkämpfte Grenzräume: Politische Aushandlungen um räumliche Migrationskontrolle am Beispiel des „Gemeinsamen Europäischen Asylsystems“; Deutscher Kongress für Geographie 2019 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel: „Umbrüche und Aufbrüche – Geographie(n) der Zukunft“.

2018, September: Grenzen von Demokratien analysieren: Die Potentiale des Konzepts des Migrations- und Grenzregimes; 27. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main: „Grenzen der Demokratie / Frontiers of Democracy“ (mit Laura Holderied und Simon Sperling).

2018, Juli: What can Political Science contribute to Border Studies?; 2nd World Conference der Association for Borderland Studies an den Universitäten Wien und Budapest (mit Simon Sperling und Laura Holderied).

2017, November: Migrations- und grenzwissenschaftliche Perspektiven auf das EUropäische Grenzregime nach dem Sommer der Migration 2015; Vortrag und Workshop für die Arbeitsgruppe „Flucht und Asyl“ der Studienstipendiat*innen der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin.

2017, Oktober: Strategien und Grenzen von Kämpfen um Citizenship: Zur Ambivalenz von Geflüchtetenprotesten; 5. Offene Sektionstagung der Sektion „Internationale Beziehungen“ der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft an der Universität Bremen.

2017, März: Grenzen durch Citizenship – Grenzen ihrer Kontestation: Zur Ambivalenz von Geflüchtetenprotesten; 6. Fachtagung der Deutschen Nachwuchsgesellschaft für Politik- und Sozialwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin: „Gefährdete Konstellationen: Unsichere Ordnungen und prekäres Leben“.

Vorlesungsverzeichnis
Bibliothek
SFB 700
banner_osiclub