Springe direkt zu Inhalt

Wie zivilgesellschaftliche Kooperationen Nachhaltigkeitstransformationen unterstützen: Neue Publikation

Nachhaltigkeitstransformationen zielen nicht nur auf Verbesserung der Umweltperformanz gesellschaftlicher Systeme, sondern auch auf die Beseitigung sozialer Dysfunktionalitäten. Ihre Gestaltung erfordert nicht nur integrierte Politikansätze, sondern legt auch eine Zusammenarbeit zivilgesellschaftlicher Organisationen aus Umwelt- und Sozialpolitik nahe. Wie dies gelingen kann fasst eine neu erschienene Broschüre zusammen.

News vom 11.11.2020

Eine nachhaltige Entwicklung impliziert weitreichende Transformationen zentraler gesellschaftlicher Systeme und erfordert neue integrierte sozial-ökologische Gestaltungsansätze, sowohl seitens staatlicher Akteure als auch seitens der Zivilgesellschaft. Die Broschüre fasst die Erkenntnisse einer umfassenden Untersuchung zivilgesellschaftlicher Kooperationen von umweltpolitischen Akteuren mit Gewerkschaften, Sozial- und Wohlfahrtsverbänden zusammen. Sie entwirft Handlungsempfehlungen, um eine Verständigung und weitere Aktivitäten zwischen den zivilgesellschaftlichen Verbänden und mit staatlicher Politik zu unterstützen und setzt Impulse, vorhandene Potentiale zu heben und Hemmnisse zu überwinden.

Link zur Broschüre

2 / 100