Springe direkt zu Inhalt

Erfolgreiche Abschlusskonferenz des Horizon 2020-Projektes WinWind in Berlin

The WinWind Handbook

The WinWind Handbook

Vom 27.- 28. Februar 2020 veranstaltete das Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU) der Freien Universität Berlin gemeinsam mit ICLEI Europe die internationale Konferenz “Achieving a Win-Win(d) - Socially-Inclusive Wind Energy across Europe”.

News vom 03.03.2020

Die Konferenz bildete den offiziellen Abschluss des vom FFU koordinierten Horizon 2020-Projektes WinWind. Besucht wurde die Konferenz von ca. 70 Teilnehmer*innen aus Forschung, Politik und Verwaltung, Energiewirtschaft und Zivilgesellschaft. Ziel der Veranstaltung war es u.a., die Ergebnisse des Projektes vorzustellen, Einflussfaktoren der sozialen Akzeptanz zu bewerten und replizierbare Maßnahmen zur Akzeptanzförderung zu diskutieren. Die Konferenz fand im Aquino Tagungszentrum in Berlin statt.

Eröffnet wurde die Konferenz von der Projektkoordinatorin Dr. Rosaria Di Nucci (FFU) und Jan Steinkohl, Policy Officer bei der Europäischen Kommission, der das Clean Energy Package der EU vorstellte und hier vor allem die Maßnahmen zur Förderung der Bürgerenergie skizzierte. Impulse für die Diskussion kamen auch von Prof. Gundula Hübner (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, MSH Medical School Hamburg), die im Rahmen ihres Keynote-Vortrages aktuelle nationale und internationale Forschungsergebnisse im Bereich der Akzeptanzforschung präsentierte.

Die Konferenz umfasste vier Fachpodien zu Schwerpunktthemen, wie bspw. die Rolle verschiedener Akzeptanzfaktoren oder akzeptanzfördernder Maßnahmen und das Zusammenspiel verschiedener politisch-administrativer Ebenen. Die europäische Dimension wurde von Lutz Ribbe, Vizepräsident des Sustainable Development Observatory des European and Social Committee in den Vordergrund gerückt. Michael Krug (FFU) stellte darüber hinaus Kriterien für eine faire Windenergie vor, die im Rahmen von WinWind erarbeitet wurden und erörterte mit Vertreter*innen von WindEurope, vom polnischen Windverband und Behörden aus Schleswig-Holstein und Thüringen die Vor- und Nachteile von entsprechenden Gütesiegeln auf europäischer und nationaler Ebene. Im abschließenden Podium diskutierten FFU-Projektleiterin Dr. Rosaria Di Nucci, Prof. Geraint Ellis, Queen’s University Belfast und Dr. Dörte Ohlhorst, Technische Universität München künftige Forschungsperspektiven und Empfehlungen für die Politik.

Höhepunkt der Konferenz war die Unterzeichnung von drei Kooperationsvereinbarungen (Memoranda of Understanding) am 27.2.2020. Mit diesen Vereinbarungen bekräftigten die Projektpartner*innen und weitere Praxisakteur*innen aus den WinWind-Partnerländern Polen und Lettland ihre Bereitschaft, drei bereits im Rahmen von WinWind angestoßene Transferprozesse insbesondere im Bereich der Bürgerenergie fortzuführen.

Im Rahmen eines interaktiven „Marktes der Möglichkeiten“ konnten sich die Teilnehmer*innen sowohl über verschiedene Positivbeispiele aus dem WinWind-Projekt als auch andere relevante Projekte austauschen.

Auf der Konferenz wurde ebenfalls das WinWind-Handbuch präsentiert, welches Hilfestellung bzgl. der Frage geben soll, wie sozial gerechte Windenergie verwirklicht werden kann.

Kontakt: dinucci@zedat.fu-berlin.de; mikru@zedat.fu-berlin.de

18 / 100