Springe direkt zu Inhalt

Die politische Ökonomie der E-Mobilität. Eine Analyse zu den Potentialen und Hindernissen in der Transformation zu einer nachhaltigen Verkehrspolitik in Deutschland und der Europäischen Union

Institution:

Forschungszentrum für Umweltpolitik

Förderung:

Fritz-Thyssen-Stiftung

Projektlaufzeit:
01.11.2017 — 30.04.2021
Telefon:
+49 30 838 58628 und +49 30 838 56689

Seit einigen Jahren werden zahlreiche technische, soziale und politische Impulse hin zur Ausweitung der Elektromobilität gesetzt. Der technologische Fortschritt von Anbietern wie Tesla, die Einführung von Quoten für Elektromobile wie in China, der so genannte Dieselskandal oder das beschlossene Verbot für die Neuzulassung von Verbrennungsmotoren in einigen europäischen Ländern sorgen für einen enormen Innovationsdruck auf die etablierten Automobilhersteller. Darüber hinaus wandeln sich Lebensstile und Mobilitätsbedürfnisse, selbstfahrende Autos werden erprobt. Die Transformation hin zu einem stärker auf Elektromobilität basierenden Verkehrssystem ist daher mit konkurrierenden Interessen und Wertvorstellungen verbunden. Sie ist außerdem mit anderen gesellschaftlichen Entwicklungen wie der Digitalisierung verknüpft.

Das Forschungsvorhaben zielt darauf ab, ein integrales, polit-ökonomisch fundiertes Verständnis der Dynamiken des Wandels hin zur Elektromobilität in Deutschland und Europa zu gewinnen. Dabei sollen die Konfliktdynamiken in Deutschland und auf der europäischen Maßstabsebene analysiert und die Interdependenzen im europäischen Mehrebenensystem herausgearbeitet werden. Ein besonderes Augenmerk wird in den Auseinandersetzungen um die Transformation der Verkehrssysteme auf die ressourcenpolitische Absicherung des technologischen Wandels gelegt. Um diese Verknüpfung herzustellen, werden neogramscianische Analyseperspektiven mit den Ansätzen des Global Value Chain (GVC) und des Global Production Network (GPN) kombiniert.

Veröffentlichungen
Brunnengräber, Achim; Haas, Tobias (Hg.) (2020): Baustelle Elektromobilität. Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf die Transformation der (Auto-)Mobilität. Bielefeld: transcript (erscheint vorraussichtlich bis zum 27. Mai 2020, für mehr Informationen siehe https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-5165-2/baustelle-elektromobilitaet/?number=978-3-8376-5165-2)

Haas, Tobias; Jürgens, Isabel (2019): VW begrünt? Der Kampf ums Automobil, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, 9/2019, 13-16

Brunnengräber Achim (2019): Unter Strom. Die deutsche Automobilindustrie im Strukturwandel zur E-Mobilität, in: Sozial. Geschichte Online 25, 81-101

Brunnengräber, Achim; Zimmer, Fabian (2019): Digital in den Stau? Warum die Digitalisierung die nachhaltige Mobilitätswende nicht zwingend beschleunigt, in: Jahrbuch Ökologie 2019/20

Brunnengräber, Achim (2019): Das E-Auto steckt im Stau. Probleme beim Übergang zur Elektromobilität, in: politische ökologie 156, Zivilgesellschaft und Dekarbonisierung, 130-133

Brunnengräber, Achim; Haas Tobias (2018): Vom Regen in die Traufe: die sozial-ökologischen Schattenseiten der E-Mobilität, in: GAIA 27/3 (2018), 273-275

Haas, Tobias (2018): Das Ende des Autos wie wir es kannten? Automobile Subjektivitäten im Wandel? In: Prokla 193, 545-559

Brunnengräber, Achim (2018): COP 24: Klimapolitische Parallelwelten. Der Verkehr und die UN-Klimakonferenz in Katowice, in: Informationsbrief Weltwirtschaft & Entwicklung (W&E), Luxemburg, 3. Dezember 2018

Brunnengräber, Achim; Di Nucci, Maria Rosaria (Hrsg.) (2014): Im Hürdenlauf zur Energiewende. Von Transformationen, Reformen und Innovationen, Wiesbaden: Springer VS

Brunnengräber, Achim; Haas Tobias (2017): Die falschen Verheißungen der E-Mobilität, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 6/2017, 21-24

Haas, Tobias (2017): Die politische Ökonomie der Energiewende. Deutschland und Spanien im Kontext multipler Krisendynamiken in Europa. Wiesbaden: Springer VS