Springe direkt zu Inhalt

Prof. Dr. Christoph Neuberger

Christoph Neuberger
Bildquelle: Kay Herschelmann

Arbeitsstelle Digitalisierung und Partizipation

Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften

Professor

Adresse
Garystraße 55
Raum 167
14195 Berlin

Sprechstunde

Dienstag, 14-16 Uhr (Anmeldung über: christoph.neuberger@fu-berlin.de)

Prof. Dr. Christoph Neuberger lehrt an der Freien Universität Berlin im Fach Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Die Professur ist mit der Position eines Direktors am Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft verbunden.

Nach Studium, Promotion und Habilitation im Fach Kommunikations­wissenschaft an der Katholischen Universität Eichstätt vertrat er eine Professur für Journalistik an der Universität Leipzig (2001/2002). Er war von 2002 bis 2011 Professor für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt „Journalistik“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und von 2011 bis 2019 Professor für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt „Medienwandel“ an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Er ist ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (BAdW) und der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech).

Sein Arbeitsschwerpunkt ist der digitale Wandel von Medien, Öffentlichkeit und Journalismus.

Wintersemester 2019/2020:

28632 BA PuK: Seminar: Journalismus in der Krise

28823 MA PolKomm/PuK: Hauptseminar: Publizistische Qualität im Internet – am Beispiel des Grimme Online Award

Projekte (Auswahl):

(2012-2021) Themendynamik in der Internetöffentlichkeit – Wort-, Netzwerk- und In­haltsanalyse aktueller Themen auf Twitter. DFG-Sachbeihilfe. Gemeinsam mit Prof. Dr. Stefan Stieglitz (Universität Duisburg-Essen, Informatik). Mitarbeit: Sanja Kapidzic M.A. (2012-2018), Dr. Felix Frey (2017). Zweiter Fortsetzungsantrag ge­nehmigt (2019-2021): Öffentliche Kommunikation über transnationale Wettbe­werbs­ereignisse in Social Media und ihre Vorhersagekraft.

(2016-2020) Journalism beyond the Crisis: A Cross-National Comparison of Emer­ging Forms, Practices, and Uses. Finanzierung: Australian Research Council. Ge­meinsam mit Axel Bruns, Stephen Harrington, Aljosha Schapals (Queensland University of Tech­nology, Brisbane), Folker Hanusch (Universität Wien), Mark Deuze (University of Amster­dam), Tamara Witschge (Uni­versity of Groningen), Juliane Lischka (Universität Zürich), Christian Nuern­bergk (Universität Trier).

(2017-2018) Digitalstrategien von Medienunternehmen – Die Ausweitung von On­line­aktivitäten und ihre Auswirkungen auf den Meinungsbildungseinfluss von Me­dien­kon­zernen. Gutach­ten. Gemeinsam mit Prof. Dr. Frank Lobigs, TU Dort­mund, Pro­fessur für Journalistik mit dem Schwerpunkt „Ökonomische Grundlagen des Jour­nalis­mus“. Finanzierung. Kommis­sion zur Er­mittlung der Kon­zen­tration im Me­dien­be­reich (KEK), Berlin.

(2012-2015) Analyse von Diskursen in Social Media (DaSoM). Förderung durch das BMBF. Projekt­ver­bund gemeinsam mit Prof. Dr. Thorsten Quandt (WWU Müns­ter, Kommunikationswissenschaft), Prof. Dr. Manfred Stede (Universität Potsdam, Compu­terlinguistik), Prof. Dr. Stefan Stieglitz (WWU Müns­ter, Wirtschafts­in­for­ma­tik). Mitar­beit: Dr. Ines Engelmann, Andrea Kloß M.A.

(2006-2008) Vermittlungsakteure, -strukturen und -leistungen der aktuellen Internet­öf­fent­­lichkeit. DFG-Sachbeihilfe. Mitarbeiter: Christian Nuernbergk M.A., Melanie Rischke, M.A.

(1999-2001) Journalismus im Internet. DFG-Sachbeihilfe (Habilitationsprojekt).

Hier geht es zur Publikationsliste.