(GEND) Governance in der EU

(15 174)

TypProseminar
Dozent/inDr. Miriam Hartlapp
RaumIhnestr. 22 / UG2
Zeit
Di 08.30 - 10.00

Dieser Kurs beschäftigt sich mit zwei Kernfragen: Was ist governance und wie funktioniert governance im EU-System? Allgemein wird governance in der Politikwissenschaft als koordiniertes kollektives Handeln in komplexen Strukturen verstanden. Jenseits dieser abstrakten Definition gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher theoretischer Einbettungen und Konzepte des governance Begriffs. Im ersten Teil des Kurses wollen wir uns daher zunächst mit der Genese des governance Begriffs, aktuellen Theoriediskussionen und Analysekategorien vertraut machen. Auch mit Blick auf die EU erfreute sich governance in den letzten Jahren in Praxis und Forschung besonderer Beliebtheit. Besonderheiten in Struktur und Funktion des EU-Systems wirken sich auf governance Modi bzw. Formen der Steuerung und/ oder des Regierens in Politikformulierung und Implementation aus. Im zweiten Teil stehen daher zentrale Merkmale des EU-Systems in ihrer Auswirkung auf Mehrebenengovernance im Mittelpunkt. Im dritten Block soll für verschiedene EU-Politikfelder zunächst ein Überblick über die inhaltliche Zielsetzung und Entwicklung gegeben werden. Dann wollen wir systematisch die wesentlichen Steuerungsmechanismen und maßgeblichen Akteure herausarbeiten. Neben zentralen Politikbereichen wie Wettbewerb, Umwelt, Landwirtschaft, Steuern, Soziales, Beschäftigung und Gleichstellung sollen auf Vorschlag der Studenten weitere Politikfelder in Gruppenarbeit bearbeitet werden. Dadurch soll das erworbene abstrakte Wissen mit konkreten Anwendungsfeldern verbunden und erprobt werden. Abschließend soll governance im EU-System vor dem Hintergrund von Legitimität und Demokratie kritisch diskutiert werden. Ziel des Kurses ist es, theoriegeleitet ein differenziertes Verständnis von governance im EU-System zu vermitteln. Voraussetzungen sind grundlegende Kenntnisse der europäischen Institutionen und des Integrationsprozesses sowie gute Englischkenntnis, da teilweise umfangreiche Lektüre in dieser Sprache bewältigt werden muss.