Springe direkt zu Inhalt

Prof. Partzsch bei 2022 Toronto Conference on Earth System Governance

2022 Toronto Conference ESG

2022 Toronto Conference ESG

Bei der Toronto Conference on Earth System Governance 2022 vom 20. bis 24. Oktober leitet Prof. Lena Partzsch die Session (online) "Politics and expertise in global environmental negotiations (ID201)" am 20.10.2022, 14:00 - 15:30 Uhr (20:00 - 21:30 Uhr MESZ) und stellt ihr Paper vor mit dem Titel "Stockholm + 50: Political accountability for five decades of insufficient environmental action".

News vom 17.10.2022

Die Konferenz wird von der University of Toronto und der University of Waterloo gemeinsam mit dem Earth System Governance Project veranstaltet. Das diesjährige Thema der Konferenz lautet:

Governing accelerated transitions: justice, creativity, and power in a transforming world

(Regieren beschleunigten Transitionen: Gerechtigkeit, Kreativität und Macht in einer sich wandelnden Welt).

Der Mensch beschleunigt den globalen Umweltwandel dramatisch. Mehrere planetarische Grenzen sind überschritten worden, darunter der Klimawandel. Prof. Partzschs Vortrag befasst sich mit den Herausforderungen und Möglichkeiten, die Machthaber für fünf Jahrzehnte unzureichender Umweltmaßnahmen seit der UN-Konferenz über die Umwelt des Menschen 1972 in Stockholm zur Verantwortung zu ziehen. Auf der Grundlage eines theoretischen Rahmens, der zwischen öffentlichen, privaten und freiwilligen Logiken der Rechenschaftspflicht unterscheidet, bewertet der Vortrag die Mechanismen der Rechenschaftspflicht im Hinblick auf die UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Dies ermöglicht eine Diskussion und Schlussfolgerung über das ungenutzte Potenzial, Machthaber zur Rechenschaft zu ziehen. Es sollten stringente Umweltschutznormen für die globale Entwicklung festgelegt werden. Neben stärkerer "Peer Review" und dem Austausch bewährter Praktiken zwischen den Regierungen sollten die Parlamente eine größere Rolle in den formalen Mechanismen der Überwachung und Kontrolle spielen. Schließlich sollten wir die SDG-Indikatoren nicht nur für das Ranking von Nationalstaaten verwenden, sondern sie auch für die Unternehmensberichterstattung verpflichtend machen und eine Rangliste der globalen Wirtschaftsakteure erstellen.

3 / 9