Springe direkt zu Inhalt

Dr. Manuela Bauche

M. Bauche

Geschichte der Ihnestr. 22 (ehem. Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Ihnestraße 22
Raum 217
14195 Berlin

Sprechstunde

Nach Vereinbarung.

Aufgrund der Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie können Sprechstunden ab sofort leider nur noch telefonisch erfolgen. Bitte lassen Sie mich per E-Mail wissen, wenn Sie Bedarf haben.

Manuela Bauche ist Historikerin mit einem Schwerpunkt in der Geschichte des Kolonialismus und der Lebenswissenschaften des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie hat zudem mehrjährige Erfahrung in der historisch-politischen Bildung. Ihre 2017 im Campus-Verlag erschienene Dissertation untersucht die Beziehungen zwischen Malariabekämpfung, staatlicher Herrschaft, Rassismus und Klassismus in Kamerun, Deutsch-Ostafrika und Ostfriesland um 1900. Seit Januar 2019 ist Manuela Bauche am Otto-Suhr-Institut Leiterin des Projekts zur geschichtspolitischen Auseinandersetzung mit der Geschichte des Gebäudes Ihnestr. 22.


Werdegang

Seit 01/2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der FU Berlin, Leitung des Projekts "Auseinandersetzung mit der Geschichte der Ihnestr. 22 (ehem. KWI für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik)"

2015–2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Museum für Naturkunde Berlin, Abteilung „PAN – Perspektiven auf Natur“ & im Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung der Humboldt-Universität zu Berlin: Postdoc-Projekt „Kubanische Korallen in Ost-Berlin. Politische Objektmobilität im Berlin der Nachkriegszeit“

2015: Promotion zur Dr. phil. an der Universität Leipzig mit der Dissertation „Medizin und staatliche Herrschaft im Deutschen Kaiserreich. Die Bekämpfung von Malaria in Kamerun, Ostafrika und Ost-Friesland, 1890–1919“

2011–2015: Referentin für politische Bildung am August Bebel Institut, Berlin

2010: Predoctoral Fellow am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin, Forschungsgruppe "Historicizing Knowledge about Human Biological Diversity in the 20th Century"

2006–2009: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Geschichte und Kultur in Afrika der Universität Leipzig

1997–2005 Studium der Geschichte Afrikas, Europäischen Ethnologie und Soziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin, der Freien Universität Berlin und der School of Oriental and African Studies London


Mitgliedschaften, Ämter, Expertisen

Mitglied im Historischen Beirat des Berliner Senators für Kultur und Europa

Mitinitiatorin des und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat zum Projekt "DEKOLONIALE Erinnerungskultur in der Stadt", gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und der Kulturstiftung des Bundes

08.2020: Sachverständige in der Voranhörung des Ausschusses des Bundeskabinetts zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus

04.2019: Sachverständige in der öffentlichen Anhörung des Bundestagsausschusses für Kultur und Medien zum Thema Aufarbeitung kolonialer Vergangenheit

Auseinandersetzung mit der Geschichte der Ihnestr. 22 (ehem. KWI für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik)

Weitere Forschungsinteressen:

  • Kolonialismusgeschichte
  • Geschichte der Lebenswissenschaften des 19./20. Jh.
  • Geschichte von Rassismus und Ungleichheit
  • Geschichts- und Erinnerungspolitik

(Auswahl:)

Monographie

(2017) Medizin und Herrschaft. Malariabekämpfung in Kamerun, Ostafrika und Ostfriesland (1890–1919). Globalgeschichte, 26. Frankfurt a. M.: Campus.

Herausgeberschaften

(2018) mit Sharon Dodua Otoo: Geschichte schreiben (= Neue Rundschau, 123/2). Frankfurt/Main: Fischer.

(2016) mit Christian Vogel: Mobile Objekte (Berichte zur Wissenschaftsgeschichte, 39/4: Special Issue). Weinheim: Wiley.

Aufsätze

(2019) Im Subtilen liegt das Problem. Forschen in postkolonialen und posteugenischen Kontexten. In: GID Gen-ethisches Informationsdienst 250, S. 11–12.

(2018) Von der Unmöglichkeit, klare Grenzen zu ziehen. Rassismus und Medizin in den deutschen Kolonien. In: Foroutan, Naika, Christian Geulen, Susanne Illmer, Klaus Vogel & Susanne Wernsing (Hg.): Das Phantom Rasse. Zur Geschichte und Wirkungsmacht von Rassismus. Wien/Köln: Böhlau, 115–130.

(2018) Cuban Corals at East Berlin's Natural History Museum, 1967–74. A History of Non-Diplomacy. In: Representations 141, 3–19.

(2016) Doing Research with Colonial Sources. Deconstructing Categories in German East Africa’s Medical Reports. In: Castryck, Geert, Silke Strickrodt & Katja Werthmann (Hg.): Sources and Methods for African History and Culture. Essays in Honour of Adam Jones. Leipzig: Univerlag-Leipzig, 337–356.

(2016) mit Christian Vogel : Mobile Objekte. Einleitung. In: dies. (Hg.): Mobile Objekte (Berichte zur Wissenschaftsgeschichte, 39/4: Special Issue). Weinheim: Wiley, 299–310, mit Christian Vogel.

(2016) Assoziationen von Politik und Natur. Kubanische Korallen in Ost-Berlin, 1964–1974. In: Bauche, Manuela & Christian Vogel (Hg.): Mobile Objekte (Berichte zur Wissenschaftsgeschichte, 39/4: Special Issue). Weinheim: Wiley, 311–330.

(2015) Race, Class or Culture? The Construction of the European in Colonial Malaria Control. In: Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung 5–6, 117–137.

(2015) Museum. In: Bahl, Eva, Sarah Bergh u.a. i. A. der Landeshauptstadt München (Hg.): DECOLONIZE MÜNCHEN. Münster: edition assemblage, S. 188–199.

(2013) Zwischen Grenzüberschreitung und Deutungshoheit. Interventionen in historischen Museen. Ein Kommentar. In: Binder, Beate u.a. (Hg.): Eingreifen, Kritisieren, Verändern!? Interventionen ethnographisch und gendertheoretisch. Münster: Westfälisches Dampfboot, 254–260.

(2013) mit Dörte Lerp, Susann Lewerenz, Marie Muschalek und Kristin Weber: Kolonialismus im Kasten. Erinnern und Vergessen im DHM. In: publikative.org, 26. Februar.

Projekte

DEKOLONIALE Erinnerungskultur in der Stadt, gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und der Kulturstiftung des Bundes; Mitinitiatorin und Mitglied im Lenkungsausschuss.

www.kolonialismusimkasten.de (mit Dörte Lerp, Marie Muschalek, Susann Lewerenz und Kristin Weber)

Memory Streets. Wie Lernen und Erinnern im Afrikanischen Viertel. Ein Projekt des August Bebel Instituts

Rassismus & Klassismus. Verwandtschaften und Verschränkungen. Veranstaltungsreihe von August Bebel Institut und Antidiskriminierungsnetzwerk des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg (mit Anh Ngo und Anna Oelhaf)

Vorlesungsverzeichnis
Bibliothek
SFB 700
banner_osiclub