Springe direkt zu Inhalt

Max Schnepf

Max Schnepf

Institut für Sozial- und Kulturanthropologie

Wiss. Mitarbeiter (Prof. Dr. Hansjörg Dilger)

Projektvorbereitung „Umgang mit der Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) unter schwulen Männern in Berlin“

Adresse
Postadresse: Landoltweg 9-11 Bürostandort: Thielallee 52
Raum 105
14195 Berlin

Pronomen: er/ihn/ihm

Twitter: @anthro_bod

Nach meinem Bachelorstudium in Sozial- und Kulturanthropologie (Freie Universität Berlin), habe ich meinen Master in Sozialwissenschaften an der Universität von Amsterdam abgeschlossen. Für meine Masterarbeit führte ich eine ethnografische Forschung in einem Friseursalon in Berlin zum Thema Körper in Stylingpraktiken durch (siehe www.anthrobod.net). Seit 2019 bin ich stellvertretender Sprecher der AG “Gender & Sexualitäten | Queere Anthropologie“ innerhalb der Deutschen Gesellschaft für Sozial- und Kulturanthropologie (DGSKA). Meine Interessensschwerpunkte liegen im Bereich der Wissenschafts- und Technikforschung, Queer Studies und Medizinanthropologie. An der Schnittstelle dieser Felder konzeptualisiere ich meine Promotionsforschung zur wechselseitigen Konstituierung neuer Biotechnologien und queerer Intimität im Bereich der HIV-Prävention.

Sommersemester 2020:
“Übung: Methoden der Sozial- und Kulturanthropologie”,
Institut für Sozial- und Kulturanthropologie, Freie Universität Berlin

Wintersemester 2019/20:
“Sozialwissenschaften”,
HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft, Campus Berlin

Wintersemester 2017/18:
“Körper, Technologie, Wissen: Ansätze aus den feministischen Science and Technology Studies”, Lesegruppe geleitet in Zusammenarbeit mit Maja Sisnowski,
Institut für Sozial- und Kulturanthropologie, Freie Universität Berlin

PrEP – “Prä-Expositions-Prophylaxe“ – ist eine neue biomedizinische Technologie, die bei regelmäßiger Einnahme einen effektiven Schutz vor einer HIV-Infektion bietet. In Deutschland ist das Medikament seit Oktober 2016 als verschreibungspflichtiges Arzneimittel erhältlich und die Kosten werden seit September 2019 für „Menschen mit erhöhtem HIV-Risiko“ – insbesondere Männer, die mit Männern Sex haben – von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Die Verfügbarkeit dieser HIV-Präventionsmethode hat erneut Diskussionen darüber angeregt, was als „sichere“ Sexpraktik bzw. „risikoreiches“ Verhalten gilt und ob die medikamentöse Prophylaxe zu einer Ausbreitung anderer sexuell übertragbarer Infektionen beiträgt.

Mein Promotionsvorhaben untersucht die Prophylaxe im Leben schwuler Männer in Berlin sowie Präventionsinitiativen und subkulturelle Diskurse, innerhalb derer die PrEP situiert ist. Dabei stelle ich die Frage, wie die PrEP verkörperte Subjekte formt und intime Begegnungen (mit-)gestalten: Wie nehmen schwule Männer ihre Sexualität wahr, wie gehen sie intime Kontakte ein, positionieren sich gegenüber Zuschreibungen als „Risikogruppe“ und gehen mit HIV/AIDS-Stigmata um?

2020. (M. Schnepf, U. Probst). “Thinking sex in times of corona: A conversation.” Somatosphere: Science, Medicine, and Anthropology. http://somatosphere.net/2020/thinking-sex-in-times-of-corona-a-conversation.html/.

2020.(H. Dilger, M. Schnepf). Alternative Gesundheitsvorstellungen und -praktiken in der deutschen Therapielandschaft: Bericht zur Literaturrecherche ‘Vielfalt im Gesundheitswesen’ im Auftrag der Robert Bosch Stiftung GmbH. Berlin. Verfügbar unter: https://refubium.fu-berlin.de/handle/fub188/26768

2019. (M. Schnepf, K. Buchner). “Where is my mind? Ecologies of healing and care in more-than-human worlds.” Curare: Zeitschrift für Medizinethnologie 42 (1+2): 125-31.

2019. (U. Probst, K. Buchner, M. Schnepf). “Creative methods and participatory arts research in medical anthropology: Conference report of the 9th MAYS meeting.” Blog Medizinethnologie. https://www.medizinethnologie.net/creative-methods-conference-report-mays-meeting.

2017. “Enacting the homosexual body: The Turkish military’s practice of ‘proving’ homosexuality through rectal examinations.” Blog Medizinethnologie. http://www.medizinethnologie.net/enacting-the-homosexual-body/.

2017. “Transfigurations in/of medical anthropology in Switzerland, Austria, and Germany.” Medicine Anthropology Theory. http://www.medanthrotheory.org/read/7650/transfigurations-medical-anthropology-switzerland-austria-germany.

SFB 1171 Affective Societies
BGSMCS
Berlin Southern Theory Lecture