Springe direkt zu Inhalt

Digitalisierung und transnationale Öffentlichkeit (Forschungsgruppe 15)

Forschungsgruppe 15: Matthias Hoffmann, Katharina Bauer, Barbara Pfetsch, Annett Heft, Curd Knüpfer, Susanne Reinhardt, Vadim Voskresenskii, Annika Schütz (v.l.n.r.)

Forschungsgruppe 15: Matthias Hoffmann, Katharina Bauer, Barbara Pfetsch, Annett Heft, Curd Knüpfer, Susanne Reinhardt, Vadim Voskresenskii, Annika Schütz (v.l.n.r.)

Unsere Forschungsgruppe befasst sich mit der Rolle von digitalen Technologien und Medien bei der Entstehung von (trans-)nationalen Öffentlichkeiten, Kommunikationsinfrastrukturen und Prozessen politischer Mobilisierung. Auf Basis von international-vergleichenden Forschungsdesigns und computergestützten Methoden der sozialwissenschaftlichen Datenerhebung und Analyse untersuchen wir digitale Kommunikationsumgebungen, die sich im Zusammenhang mit rechtspopulistisch aufgeladenen Themen wie Migration, Asyl, Antifeminismus oder Anti-Islamismus in europäischen Ländern sowie den USA herausbilden.

Die Rolle digitaler Technologien

Unsere Forschungsgruppe untersucht die Rolle digitaler Technologien und Formen der Netzwerkkommunikation in rechten und rechtspopulistischen Bewegungen in Europa und den USA. Wir konzentrieren uns auf das Entstehen von Kommunikationsinfrastrukturen, Online-Themenöffentlichkeiten und transnationalen Verbindungen zu kritischen Themen wie Migration, Asyl, Antifeminismus, Fremdenfeindlichkeit oder Anti-Islamismus in unterschiedlichen westlichen Demokratien.

Der Einfluss digitaler Medien

Wie beeinflussen digitale Medien die Art der Themenkarrieren, die Dynamik der politischen Mobilisierung und die Muster der Bündnisbildung in rechten antidemokratischen Bewegungen? Inwieweit fördern digitale Medien transnationale Verknüpfungen zwischen rechten Netzwerken und populistischen Bewegungen? In unseren Studien analysieren wir die Charakteristika digitaler Plattformen, die Wechselwirkungen zwischen traditionellen Massenmedien und sozialen Medien in hybriden Mediensystemen sowie die Dynamik von nationalen und transnationalen Verbreitungsprozessen und Informationsflüssen.

Unsere Doktorand*innen haben ganz unterschiedliche Schwerpunkte: Susanne Reinhardt hinterfragt, wie Stereotype über Geschlecht und Weiblichkeit in digitalen Kommunikationsnetzwerken der politischen Rechten repräsentiert werden; Vadim Voskresenksii untersucht Netzwerkstrukturen und Themenkonvergenz internationaler rechter Akteure, die zur Kommunikation und Koalitionsbildung in russische soziale Medien migrieren; der ehemalige Doktorand und nun assoziierte Forscher Matthias Hoffmann untersuchte die Netzwerke von Anti-Asyl-Gruppen auf Facebook, um die Bedeutung digitaler Medien für rechte Bewegungen in Deutschland zu bewerten.

Wir arbeiten auch in einer Reihe von Kooperationsprojekten eng miteinander zusammen. Hier finden Sie einige unserer aktuellen Publikationen:

Annett Heft, Eva Mayerhöffer, Susanne Reinhardt, and Curd Knüpfer (2020), “Beyond Breitbart: Comparing Right‐Wing Digital News Infrastructures in Six Western Democracies,” Policy & Internet, 12: 20-45. https://doi.org/10.1002/poi3.219

Annett Heft, Curd Knüpfer, Susanne Reinhardt, & Eva Mayerhöffer (2021). “Toward a Transnational Information Ecology on the Right? Hyperlink Networking among Right-Wing Digital News Sites in Europe and the United States”. The International Journal of Press/Politics, 26(2), 484–504. https://doi.org/10.1177/1940161220963670

Curd Knüpfer, Matthias Hoffmann & Vadim Voskresenskii (2020) “Hijacking MeToo: transnational dynamics and networked frame contestation on the far right in the case of the ‘120 decibels' campaign”, Information, Communication & Society. https://doi.org/10.1080/1369118X.2020.182290

Die Forschungsgruppe 15 ist eine von insgesamt zwanzig Forschungsgruppen am Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft.

Banner_MedienLabor_neu
Logo_IMS