Springe direkt zu Inhalt

Digitalisierung und transnationale Öffentlichkeit (Forschungsgruppe 15)

Forschungsgruppe 15: Matthias Hoffmann, Katharina Bauer, Barbara Pfetsch, Annett Heft, Curd Knüpfer, Susanne Reinhardt, Vadim Voskresenskii, Annika Schütz (v.l.n.r., es fehlen: Kaija Biermann, Pauline Bombeck, Carolin Stock)

Forschungsgruppe 15: Matthias Hoffmann, Katharina Bauer, Barbara Pfetsch, Annett Heft, Curd Knüpfer, Susanne Reinhardt, Vadim Voskresenskii, Annika Schütz (v.l.n.r., es fehlen: Kaija Biermann, Pauline Bombeck, Carolin Stock)

Unsere Forschungsgruppe befasst sich mit der Rolle, die digitale Technologien und Medien in der Bildung von transnationalen und nationalen Öffentlichkeiten, Netzwerken innerhalb der Zivilgesellschaft und Prozessen von politischer Mobilisierung spielen. Welchen Einfluss üben diese Faktoren auf politische Dynamiken und Prozesse in unterschiedlichen nationalen Kontexten aus und welche neuartigen Formen von politischer Interaktion können als Resultat entstehen?

Die Forschungsgruppe nimmt eine vergleichende Perspektive zwischen Länder sowie über die Grenzen von Nationalstaaten hinweg ein, um nationale und transnationale Dynamiken und Phänomene öffentlicher Kommunikation zu beschreiben und zu erklären. Ein Kernelement unserer Forschung liegt in der Entwicklung digitaler Methoden, um diese Dynamiken messbar zu machen und besser zu verstehen.

Unsere Forschung ist in drei Kernbereiche unterteilt:

  1. Digitale politische Nachrichtensysteme
  2. Digitale (Gegen-) Öffentlichkeiten
  3. Dynamiken der Politisierung.

Innerhalb dieser Bereiche analysieren wir die Charakteristika digitaler Kommunikationsplattformen, die Wechselwirkungen zwischen traditionellen Massenmedien und sozialen Medien in hybriden Mediensystemen, sowie die Dynamiken von nationalen und transnationalen Diffusionsprozessen und Informationsflüssen.

Die Forschungsgruppe 15 ist eine von insgesamt zwanzig Forschungsgruppen am Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft.

Banner_MedienLabor_neu
Logo_IMS