Springe direkt zu Inhalt

Wiss. Mitarbeiter/-in (m/w/d) mit 1/2-Teilzeitbeschäftigung befristet bis 30.09.2024

Im Verbundvorhaben TRANSENS: Transdisziplinäre Forschung zur Entsorgung hochradioaktiver Abfälle in Deutschland

News vom 17.01.2022

Entgeltgruppe 13 TV-L

FU Kennung: FUB-TRANSENS

Bewerbungsende: 14.02.2022

Das Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU) der FU Berlin ist Teil des vom BMWi finanzierten Verbundvorhabens TRANSENS: Transdisziplinäre Forschung zur Entsorgung hochradioaktiver Abfälle in Deutschland. Mit 16 weiteren Forschungsteams aus Deutschland und der Schweiz werden verschiedene Dimensionen des Umgangs mit hochradioaktiven Reststoffen untersucht. Ziel ist die Verbesserung von Qualität und Robustheit der soziotechnischen Gestaltung des Entsorgungspfades. Am FFU werden im Speziellen Fragen der politischen Regulierung (Governance) behandelt, die vom Framing des Problems als wicked problem, über die Medien der Regulation (modes of Governance, wie Kompensationsleistungen) bis zur Öffentlichkeitsbeteiligung im Standortauswahlprozess reichen. Im Rahmen zweier Dissertationsprojekte werden Gerechtigkeitsaspekte sowie Prinzipien und Praktiken des Commoning in Bezug zur Entsorgung hochradioaktiver Abfälle analysiert. Aufbauend auf den Grundlagen sozial- wie politikwissenschaftlicher und interdisziplinärer Arbeiten werden zudem Bürgerinnen und Bürger sowie Praxisakteure in die Arbeitspakte der Forschung einbezogen. So sollen einerseits Erkenntnisse über Gelingensbedingungen der Standortsuche für ein Endlager und andererseits theoretisch-methodische Erkenntnisse über die transdisziplinäre Forschung gewonnen werden.

Aufgabengebiet:
• inhaltliche Vertiefung der Themen Öffentlichkeitsbeteiligung / Partizipation, Akteurs-Institutionen-Konstellationen, Diskurs- und Konfliktanalyse sowie Gender, Commoning und Gerechtigkeit
• Weiterentwicklung eines transdisziplinären Forschungsansatzes
• Vorbereitung, Durchführung und Auswertung qualitativer Interviews mit unterschiedlichen Zielgruppen
• Vorbereitung und Durchführung von Workshop und Konferenzen
• sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse, in Wort und Schrift
• Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung

Einstellungsvoraussetzungen:
Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Magister, Master) in den Politik- oder Sozialwissenschaften.

Erwünscht:
• Interesse an den Themen hochradioaktiver Abfälle, Standortsuche und Endlager
• Vorkenntnisse im Bereich Partizipationsforschung und transdisziplinärer Forschung
• Erfahrung im wissenschaftlichen Publizieren
• hohe Motivation, Teamfähigkeit und Flexibilität
• ausgeprägte Organisations- und Kommunikationsfähigkeiten

Weitere Informationen

Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen unter Angabe der Kennung im Format PDF (vorzugsweise als ein Dokument) elektronisch per E-Mail zu richten an Herrn Dr. Achim Brunnengräber: achim.brunnengraeber@fu-berlin.de .

Aus gegebenem Anlass und für die Zeit des Präsenznotbetriebes der Freien Universität Berlin bitten wir Sie, sich elektronisch per E-Mail zu bewerben. Die Bearbeitung einer postalischen Bewerbung kann nicht sichergestellt werden.

Freie Universität Berlin

Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften

Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft

Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU)

Herrn Dr. Achim Brunnengräber

Ihnestr. 22

14195 Berlin (Dahlem)

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie als Bewerber/in Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden.

Wir weisen darauf hin, dass bei ungeschützter Übersendung Ihrer Bewerbung auf elektronischem Wege von Seiten der Freien Universität Berlin keine Gewähr für die Sicherheit übermittelter persönlicher Daten übernommen werden kann.

23 / 100