Springe direkt zu Inhalt

Video verfügbar | Podiumsdiskussion über den Ausgang des 1. Wahlgangs der französischen Präsidentschaftswahlen 2022

Podiumsdiskussion - Erster Wahlgang

Podiumsdiskussion - Erster Wahlgang

Podiumsdiskussion - Erster Wahlgang

Podiumsdiskussion - Erster Wahlgang

Video jetzt verfügbar : Prof. Dr. Miriam Hartlapp diskutierte am 11. April im Rahmen einer Podiumsdiskussion über den Ausgang des ersten Wahlgangs der französischen Präsidentschaftswahlen in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalens.

News vom 22.04.2022

Das Video der Podiumsdiskussion finden Sie auf YouTube. Klicken Sie hier.

Frankreichs Präsidentschaftswahl findet in einem außergewöhnlichen Kontext statt: Die Erfahrungen einer nunmehr zwei Jahre andauernden Pandemie haben, gesellschaftlich wie wirtschaftlich, Spuren hinterlassen und den ambitionierten Reformfahrplan von Emmanuel Macron vorläufig außer Kraft gesetzt. Die politische Landschaft Frankreichs ist fragmentiert; der Diskurs stark von rechtsextremen aber auch von linksradikalen Stimmen geprägt. Russlands Krieg gegen die Ukraine und die daraus resultierende humanitäre Katastrophe stellen Frankreich ebenso wie seine westlichen Partner zudem vor richtungsweisende, strategische Entscheidungen in den Bereichen Sicherheit, Wirtschaft und Energie. Und nicht zuletzt kommt dem Land derzeit mit dem Vorsitz im Rat der Europäischen Union eine besondere europapolitische Rolle zu.

Wir wollen die Ergebnisse des ersten Wahlgangs mit unseren exzellenten Podiumsgästen aus Deutschland und Frankreich analysieren und einen Ausblick auf den zweiten Wahlgang und darüber hinaus wagen. Wie spiegeln sich gesellschaftliche Konflikte im Wahlverhalten wider? Wofür stehen die Kandidatinnen und Kandidaten und welche Dynamiken setzen sich im Wahlkampf durch? Wer geht am aussichtsreichsten in die Stichwahl am 24. April und welche Perspektiven ergeben sich daraus für Frankreichs Innenpolitik, aber auch für die deutsch-französischen Beziehungen und Europa?

Die Stiftung Genshagen, das Büro des Bevollmächtigten der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrags über die deutsch-französische Zusammenarbeit und die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund laden Sie herzlich ein, diese Fragen mit unseren Gästen aus Deutschland und Frankreich zu diskutieren.

8 / 55