Springe direkt zu Inhalt

Masterstudiengang Interdisziplinäre Lateinamerikastudien

Der Masterstudiengang Interdisziplinäre Lateinamerikastudien wird vom Lateinamerika-Institut angeboten (Regelstudienzeit: 4 Semester).

Gegenstand

Angesichts der zunehmenden weltweiten Verflechtungen zielt der Studiengang auf die Vermittlung regionaler und interkultureller Kompetenzen, die den Studierenden ein Verständnis nationaler, transregionaler und globaler Prozesse ermöglichen. Der Masterstudiengang ist forschungsorientiert und verknüpft eine problemorientierte interdisziplinäre Ausbildung mit einer fachlichen Spezialisierung. Basierend auf dem Konzept der Area Studies vermittelt er eine ausgeprägte regionalspezifische Expertise. Das Lehrangebot ist in die breit gefächerte und international renommierte Lateinamerikaforschung, die in der Region Berlin-Brandenburg eine lange Tradition besitzt und institutionell vernetzt ist, eingebunden.

Der Studiengang richtet sich an Studierende mit einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss in einer für den Masterstudiengang relevanten Disziplin. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums wird der Hochschulgrad "Master of Arts (M.A.)" verliehen.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Studiengangsverantwortliche und Studienfachberaterin PD Dr. Martha Zapata Galindo und Karina Kriegesmann

Zuständigkeit im Prüfungsbüro Christiane Meiser

AnsprechpartnerIn für den Prüfungsausschuss Prof. Dr. Markus-Michael Müller (Vorsitzender) und Univ.-Prof. Dr. Dr. Stefan Rinke (Stellvertretender Vors.)

Aktuelle Informationen

siehe hier finden Sie die aktuellesten Hinweise

Die nächsten Termine für die Anmeldung zur Masterarbeit in 2020 sind jeweils Dienstag am 3. März, 12. Mai, 9. Juni, 1. September, 3. November und 1. Dezember. Die Anmeldungen können aufgrund der aktuellen Ereignisse nur noch per Email vorgenommen. Bitte reichen Sie Ihre ausgefüllten und unterschriebenen notwendigen Unterlagen dazu im Prüfungsbüro als pdf.Scan im Anhang ein. Frühestens jeweils in den 14 Tagen vor dem eigentlichen Anmeldetermin. Sollten die Prüfer_innen oder auch der Prüfungsausschussvorsitzende die Unterschrift nicht auf dem Themenblatt machen können, muss die Einwilligung mit einer entsprechenden Email erfolgen. Die Bestätigung der offiziellen Themenausgabe bekommen Sie dann ebenso per Email durch das Prüfungsbüro am eigentlichen Anmeldetag mitgeteilt.

FAQ des Prüfungsbüros

Verlängerung der Bearbeitungsfrist wegen akuter vorübergehender Erkrankung (§ 19 RSPO)

War eine Studentin oder ein Student wegen einer akuten vorübergehenden Erkrankung an der fristgerechten Bearbeitung ihrer/seiner Bachelor-/Masterarbeit gehindert, so kann der Prüfungsausschuss auf Antrag die Bearbeitungsfrist um den Zeitraum der nachgewiesenen Prüfungsunfähigkeit verlängern. Der Grund für die Prüfungsunfähigkeit ist dem Prüfungsausschuss unverzüglich schriftlich anzuzeigen und durch Vorlage eines ärztlichen Attestes glaubhaft zu machen. Ein ärztliches Attest ist eine Bescheinigung, aus der hervorgeht, warum die Studentin oder der Student studier- und prüfungsunfähig ist. Hierzu genügt weder eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung noch der schlichte Hinweis der Ärztin oder des Arztes, dass der Prüfling prüfungsunfähig sei. Vielmehr muss Inhalt des ärztlichen Attestes die Beschreibung der gesundheitlichen Beeinträchtigung/Symptome und die Angabe der sich daraus ergebenden Auswirkungen auf das Leistungsvermögen in der Prüfung sein. Über die Prüfungsunfähigkeit entscheidet der Prüfungsausschuss.

Da in der Regel auch im Krankheitsfall eine (eingeschränkte) Bearbeitung der Arbeit möglich ist, ist nicht auszuschließen, dass die Verlängerung auch kürzer als die Krankheitsdauer ausfallen kann.

 Der Antrag auf Verlängerung der Bearbeitungszeit mit inkludiertem ärztlichen Attest im Original können per Post an das Prüfungsbüro geschickt oder in den Briefkasten des Prüfungsbüros eingeworfen werden. Sie werden per E-Mail über den neuen Abgabetermin für Ihre Bachelor-/Masterarbeit informiert.

Vorlesungsverzeichnis FB Politik- und Sozialwissenschaften