Springe direkt zu Inhalt

Prof. Dr. Maria Löblich

Maria Löblich

Arbeitsstelle Kommunikationsgeschichte und Medienkulturen

Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften

Professorin

Adresse
Garystr. 55
Raum 264
14195 Berlin

Sprechstunde

Bitte vereinbaren Sie einen Termin per E-Mail: kommge@polsoz.fu-berlin.de


1996 bis 2003 Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaft sowie Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig.

2003 bis 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, 2009 bis 2015 Akademische Rätin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München.

2009 Promotion über die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende in der Publizistik- und Zeitungswissenschaft.

2007 bis 2010 Sprecherin des Nachwuchsforums Kommunikationsgeschichte.

2010 Co-Sprecherin, 2012 bis 2016 Sprecherin der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK).

2012/13 Fellow am Berkman Center for Internet & Society, Harvard University.

2013/14 Vertretung der Professur III am Institut für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden.

Zum 1. Januar 2016 Berufung auf die Professur für Kommunikationsgeschichte und Medienkulturen der FU Berlin.

2016 Habilitation an der LMU München

  • Kommunikationsgeschichte
  • Fach- und Theoriegeschichte der Kommunikationswissenschaft
  • Medienpolitik
  • Qualitative Methoden


Forschungsprojekte:

Monographien

Michael Meyen, Maria Löblich, Senta Pfaff-Rüdiger und Claudia Riesmeyer: Qualitative Forschung in der Kommunikationswissenschaft. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: VS 2019 (2., aktualisierte und erweiterte Auflage).

Maria Löblich: Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende in der Publizistik- und Zeitungswissenschaft. Köln: Halem 2010.

Michael Meyen, Maria Löblich: „Ich habe dieses Fach erfunden.“ Wie die Kommunikationswissenschaft an die deutschsprachigen Universitäten kam. 19 biografische Interviews. Köln: Halem 2007.

Michael Meyen, Maria Löblich: Klassiker der Kommunikationswissenschaft. Fach- und Theoriegeschichte in Deutschland. Konstanz: UVK 2006.

Maria Löblich: Das Menschenbild in der Kommunikationswissenschaft. Otto B. Roegele. Münster: LIT 2004.

Herausgeberschaft

Maria Löblich, Niklas Venema (Hrsg.): „Regierungszeit des Mittelbaus“? Annäherungen an die Berliner Publizistikwissenschaft nach der Studentenbewegung. Köln: Herbert von Halem 2020 (Inhaltsverzeichnis).

Maria Löblich, Christian Schwarzenegger, Thomas Birkner (Hrsg.): Diskurs und mediale Realitätskonstruktion in der Kommunikationsgeschichte. Sonderheft. Medien & Zeit, 34. Jg. (2019), Nr. 2. https://medienundzeit.at/jahrgang-34-2019/

Indira Dupuis, Maria Löblich, Thomas Birkner: Entangled history medial gedacht: Internationale und transkulturelle Kommunikationsgeschichte. Special Issue. Global Media Journal – German Edition, 6. Jg. (2016), Nr. 2. URN:nbn:de:gbv:547-201600596.

Thomas Birkner, Maria Löblich, Alina Laura Tiews, Hans-Ulrich Wagner (Hrsg.): Neue Vielfalt. Medienpluralität und -konkurrenz in historischer Perspektive. Köln: Halem 2016.

Stephanie Geise, Thomas Birkner, Klaus Arnold, Maria Löblich, Katharina Lobinger (Hrsg.): Historische Perspektiven auf den Iconic Turn. Köln: Halem 2016.

Maria Löblich, Thomas Birkner: Einführung und Debattenschwerpunkt: Zur Zukunft der Geschichte in der Kommunikationswissenschaft. In: Aviso Nr. 60, H. 1/2015.

Maria Löblich, Senta Pfaff-Rüdiger (Hrsg.): Communication and Media Policy in the Era of the Internet. Theories and Processes. Baden-Baden: Nomos 2013.

Christoph Classen, Susanne Kinnebrock, Maria Löblich (Hrsg.): Focus II: Towards Web History: Sources, Methods, and Challenges in the Digital Age. Historical Social Research / Historische Sozialforschung (HSR) 37. Jg. (2012), Nr. 4.

Maria Löblich, Christian Schwarzenegger, Susann Trabert (Hrsg.): Writing the Past beyond Boundaries. Transnational and Comparative Approaches in Communication History. Medien & Zeit 25. Jg. (2010), Nr. 4.

Michael Meyen, Maria Löblich (Hrsg.): 80 Jahre Zeitungs- und Kommunikationswissenschaft in München. Bausteine zu einer Institutsgeschichte. Köln: Halem 2004.


Aufsätze in Fachzeitschriften und anderen Periodika

Maria Löblich, Carlotta Nietzke: Die deutsche Presse und Google. Eine Diskursanalyse. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 68. Jg. (2020), Nr. 1-2, S. 32-49. https://doi.org/10.5771/1615-634X-2020-1-2

Maria Löblich, Niklas Venema: Die SPD, die Meinungsfreiheit und die Konsequenzen der Massenpresse im Kaiserreich. In: Publizistik. Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung, 65. Jg. (2020), Nr. 2, S. 209-231. DOI: 10.1007/s11616-020-00571-x

Maria Löblich, Niklas Venema: Die SPD und ihre Frauenpresse. "Die Gleichheit" im Parteidiskurs nach Ausbreitung der Massenpresse. In: Medien & Zeit 34. Jg. (2019), Nr. 4, S. 29-41.

Maria Löblich, Christian Schwarzenegger, Thomas Birkner: Editorial. In: Medien & Zeit, Themenheft Diskurs und mediale Realitätskonstruktion in der Kommunikationsgeschichte 34. Jg. (2019), Nr. 2, S. 2-5. https://medienundzeit.at/editorial-2-2019/

Maria Löblich/Niklas Venema: Kommunikationsgeschichte in der Kommunikationswissenschaft. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte Band 20. Stuttgart: Franz Steiner 2019, S. 22-26.

Maria Löblich: The History of Media Policy Based on Mediatization: A Theoretical Perspective. In: International Journal of Communication 12. Jg. (2018), S. 4468–4487.

Barbara Pfetsch/Maria Löblich/Christiane Eilders: Dissonante Öffentlichkeiten als Perspektive kommunikationswissenschaftlicher Theoriebildung. In: Publizistik. Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung 63. Jg. (2018), Nr. 4, S. 477-495. 

Maria Löblich/Niklas Venema: Sozialdemokratie und Medienpolitik. Der Beitrag parteiungebundener Autoren in der Pressereformdebatte Anfang des 20. Jahrhunderts. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 66. Jg. (2018), Nr. 3, S. 320-336.

Maria Löblich: Das notwendige Scheitern von Medienpolitik. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger und seine Abwehr von Presseregulierung zwischen 1968 und 1976. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte Band 19, Stuttgart: Franz Steiner 2018, S. 77-97 (wieder abgedruckt in: Daniel Bellingradt/Holger Böning/Patrick Merziger/Rudolf Stöber (Hrsg.): Kommunikation in der Moderne. Beiträge aus 20 Jahren Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte. Band 31.2. Stuttgart: Franz Steiner 2019, S. 381-401).

Maria Löblich: Legitimität in der Medienpolitik. Eine strukturationstheoretische und neo-institutionalistische Perspektive. In: Publizistik. Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung 62. Jg. (2017), Nr. 4, S. 425-443.

Maria Löblich: Dissent and Political Participation: The Many Faces of Communication Policy Advocacy and Activism. In: Communication, Culture & Critique 9. Jg. (2016), Nr. 3, S. 395-416.

Maria Löblich: 30 Jahre – eine große Leistung in einem schwierigen Feld. In: Medien & Zeit (2016), Nr. 3, S. 47.

Ivan Lacasa-Mas, Michael Meyen, Maria Löblich: Interactions among life, scientific work and academic structures. The case of Gerhard Maletzke. In: Communication & Society 28. Jg. (2015), Nr. 2, S. 101-116.

Maria Löblich, Francesca Musiani: Net Neutrality and Communication Research: The Implications of Internet Infrastructure for the Public Sphere. In: Elisia L. Cohen (Hrsg.): Communication Yearbook 38. Jg. (2014), S. 339-367.

Maria Löblich, Kari Karppinen: Guiding Principles for Internet Policy: A Comparison of Media Coverage in Four Western Countries. In: The Information Society 30. Jg. (2014), Nr. 1, S. 45-59.

Manuel Wendelin, Maria Löblich: Netzpolitik-Aktivismus in Deutschland – Deutungen, Erwartungen und Konstellationen zivilgesellschaftlicher Akteure. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 61. Jg. (2013), Nr. 1, S. 58-75.

Michael Meyen, Maria Löblich, Thomas Wiedemann: Walter Hagemann, die Politik, die Medien und die Publizistikwissenschaft. Eine Fallstudie zur Geschichte der Sozialwissenschaften nach dem Zweiten Weltkrieg. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 61. Jg. (2013), Nr. 2, S. 140-158.

Christoph Classen, Susanne Kinnebrock, Maria Löblich: Towards Web History: Sources, Methods, and Challenges in the Digital Age. An Introduction. In: Historical Social Research / Historische Sozialforschung (HSR) 37. Jg. (2012), Nr. 4, S. 97-101.

Thomas Wiedemann, Maria Löblich, Michael Meyen: Praxisorientierung als Überlebensstrategie. Das Fach- und Berufsverständnis des Publizistikwissenschaftlers Walter Hagemann. In: SC│M Studies in Communication│Media 1. Jg. (2012), Nr. 2, S. 225-255.

Maria Löblich: The Battle for „Expansion” of Public Service Broadcasting on the Internet. The Press Coverage of the 12th Amendment of the Interstate Treaty on Broadcasting and Telemedia in Germany. In: International Journal of Media and Cultural Politics 8. Jg. (2012), Nr. 1, S. 87–104.

Maria Löblich, Manuel Wendelin: ICT Policy Activism on a National Level: Ideas, Resources and Strategies of German Civil Society in Governance Processes. In: New Media & Society 14. Jg. (2012), Nr. 6, S. 899-915.

Michael Meyen, Maria Löblich: Gerhard Maletzke. Eine Geschichte von Erfolg und Misserfolg in der Kommunikationswissenschaft. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 59. Jg. (2011), Nr. 4, S. 563-580.

Maria Löblich: Frames in der medienpolitischen Öffentlichkeit. Die Presseberichterstattung über den 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag. In: Publizistik. Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung 56. Jg. (2011), Nr. 4, S. 423-439.

Maria Löblich, Senta Pfaff-Rüdiger: Network Analysis. A Qualitative Approach to Empirical Studies on Communication Policy. In: International Communication Gazette 73. Jg. (2011), Nr. 7, S. 630-648.

Maria Löblich, Andreas Scheu: Writing the History of Communication Studies: a Sociology of Science Approach. In: Communication Theory 21. Jg. (2011), Nr. 1, S. 1-22.

Maria Löblich: Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende. Ein Beitrag zur historischen und kogni-tiven Identität der Kommunikationswissenschaft. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 58. Jg. (2010), Nr. 4, S. 544-562.

Maria Löblich, Christian Schwarzenegger, Susann Trabert: Editorial. Themenheft Writing the Past beyond Boundaries. Transnational and Comparative Approaches in Communication History. In: Medien & Zeit 25. Jg. (2010), Nr. 4, S. 2-3.

Maria Löblich: „Michel-Kommission“ und „Günther-Kommission“. Medienpolitische Entscheidungen über die Zusammensetzung von Kommissionen in den 1960er Jahren. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte Band 10, Stuttgart: Franz Steiner 2008, S. 107-133.

Maria Löblich: German “Publizistikwissenschaft” and its Shift from a Humanistic to an Empirical Social Scientific Discipline. In: European Journal of Communication 22. Jg. (2007), Nr. 1, S. 69-88.

Maria Löblich: Probleme und Chancen des biographischen Interviews. Ein Erfahrungsbericht. In: Medien & Zeit 20. Jg. (2005), Nr. 1, S. 4-10.

 

Sonstige Aufsätze

Maria Löblich/Niklas Venema: "Regierungszeit des Mittelbaus"? Eine Einführung. In: Dies. (Hrsg.): "Regierungszeit des Mittelbaus"? Annäherungen an die Berliner Publizistikwissenschaft nach der Studentenbewegung. Köln: Herbert von Halem 2020, S. 9-42.

Maria Löblich: Eine "grundlegende Neugestaltung". Die Westberliner Wissenschaftspolitik und die Publizistikwissenschaft in den 1980er-Jahren. In: Maria Löblich/Niklas Venema (Hrsg.): "Regierungszeit des Mittelbaus"? Annäherungen an die Berliner Publizistikwissenschaft nach der Studentenbewegung. Köln: Herbert von Halem 2020, S. 490-544.

Maria Löblich: Routinen der Mediennutzung in West-Berlin. Eine Annäherung über biografische Interviews. In: Thomas Birkner/Patrick Merziger/Christian Schwarzenegger (Hrsg.): Historische Medienwirkungsforschung. Ansätze, Methoden und Quellen. Köln: Herbert von Halem 2020, S. 202-224.

Maria Löblich: Analysing Talk and Text IV: Frame Analysis. In: Hilde van den Bulck/Manuel Puppis/Karen Donders/Leo Van Audenhove (Hrsg.): The Palgrave Handbook of Methods for Media Policy Research. Palgrave Macmillan 2019, S. 419-433.

Maria Löblich: Rigor in Qualitative Research. In: Jörg Matthes/Christine S. Davis/Robert F. Potter (Hrsg.): The International Encyclopedia of Communication Research Methods. New Jersey: Wiley/International Communication Association 2017, S. 1-9.

Senta Pfaff-Rüdiger/Maria Löblich: Blickpunkt Netzwerk. Die Auswertung qualitativer Netzwerkanalysen. In: Andreas Scheu (Hrsg.): Auswertung qualitativer Daten. Strategien, Verfahren und Methoden der Interpretation nicht-standardisierter Daten in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS 2017, S. 79-94.

Stefanie Averbeck-Lietz, Maria Löblich: Kommunikationswissenschaft vergleichend und transnational. Eine Einführung. In: Stefanie Averbeck-Lietz (Hrsg.): Kommunikationswissenschaft im internationalen Vergleich. Transnationale Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS 2017, S. 1-29.

Maria Löblich: Internet Neutrality. In: Jon Nussbaum (Hrsg.): Oxford Research Encyclopedia of Communication. New York: Oxford University Press 2016.

Francesca Musiani, Maria Löblich: The Net Neutrality Debate from a Public Sphere Perspective. In: Seamus Simpson/Manuel Puppis/Hilde van den Bulck (Hrsg.): European Media Policy for the Twenty-First Century: Assessing the Past, Setting Agendas for the Future. New York: Routledge 2016, S. 161-174.

Maria Löblich, Stefanie Averbeck-Lietz: The Transnational Flow of Ideas and Histoire Croisée with Attention to the Cases of France and Germany. In: Peter Simonson/David W. Park (Hrsg.): The International History of Communication Study. New York: Routledge 2016, S. 25-46.

Maria Löblich: Theoriegeleitete Forschung in der Kommunikationswissenschaft. In: Stefanie Averbeck-Lietz/Michael Meyen (Hrsg.): Handbuch nicht standardisierte Methoden in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS 2016, S. 67-79.

Thomas Birkner/Maria Löblich/Alina Laura Tiews/Hans-Ulrich Wagner (2016): Einleitung. In: Dies. (Hrsg.): Thomas Birkner, Maria Löblich, Alina Laura Tiews, Hans-Ulrich Wagner (Hrsg.): Neue Vielfalt. Medienpluralität und -konkurrenz in historischer Perspektive. Köln: Halem, S. 9-19.

Maria Löblich, Francesca Musiani: Netzneutralität aus öffentlichkeitstheoretischer Sicht. Kommuni-kationswissenschaftliche Dimensionen der Debatte. In: Martin Emmer/Christian Strippel (Hrsg.): Kommunikationspolitik für die digitale Gesellschaft. Berlin: Digital Communication Research 2015, S. 283-297. DOI 10.17174/dcr.v1.0.

Maria Löblich: Qualitative Inhaltsanalyse von Medienframes. Kategoriengeleitetes Vorgehen am Beispiel der Presseberichterstattung über den 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag. In: Frank Marcinkowski (Hrsg.): Framing als politischer Prozess. Beiträge zum Deutungskampf in der politischen Kommunikation. Baden-Baden: Nomos 2014, S. 63-76.

Maria Löblich, Michael Meyen: Katholizismus und Kommunikationswissenschaft. Der Beitrag konfessionell gebundener Gelehrter zur Entwicklung einer Universitätsdisziplin. In: Walter Hömberg/Thomas Pittrof (Hrsg.): Katholische Publizistik im 20. Jahrhundert. Positionen, Probleme, Profile. Freiburg: Rombach 2014, S. 39-55.

Maria Löblich: Die Medienkommissionen der 1960er Jahre. Erfahrungen mit medienpolitischen Quellen im Bundesarchiv in Koblenz. In: Markus Behmer/Birgit Bernard/Bettina Hasselbring (Hrsg.): Das Gedächtnis des Rundfunks. Die Archive der öffentlich-rechtlichen Sender und ih-re Bedeutung für die Forschung. Wiesbaden: VS Verlag 2014, S. 227-230.

Maria Löblich: Hanns Braun; Otto B. Roegele; Jörg Aufermann; Franz Stuke. In: Michael Meyen/Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissen-schaft. Köln: Herbert von Halem 2013, 2014. http://blexkom.halemverlag.de.

Francesca Musiani, Maria Löblich: Net Neutrality from a Public Sphere Perspective. In: Luca Belli & Primavera De Filippi (Hrsg.): The Value of Network Neutrality for the Internet of Tomorrow. Report of the Dynamic Coalition on Network Neutrality. Dynamic Coalition on Network Neutrality 2013, S. 36-45. (http://networkneutrality.info/sources.html)

Maria Löblich, Senta Pfaff-Rüdiger: Introduction. In: Dies. (Hrsg.): Communication and Media Policy in the Era of the Internet. Theories and Processes. Baden-Baden: Nomos 2013, S. 7-12.

Thomas Wiedemann, Michael Meyen, Maria Löblich: Communication Science at the Center of Cold War’s Communication Battles: The Case of Walter Hagemann (1900-1964). In: Steve Jones (Hrsg.): Communication @ The Center. New York: Hampton Press 2012, S. 107-120.

Manuel Wendelin, Maria Löblich: Netzpolitik offline und online. Kommunikationsstrategien der in-ternetpolitisch engagierten Zivilgesellschaft. In: Alexander Filipovic/Michael Jäckel/Christian Schicha (Hrsg.): Medien- und Zivilgesellschaft. Weinheim: Beltz 2012, S. 106-117.

Maria Löblich, Senta Pfaff-Rüdiger: Qualitative network analysis: An approach to communication policy studies. In: Natascha Just/Manuel Puppis (Hrsg.): Trends in Communication Policy Research. Bristol: Intellect Books 2012, S. 175-193.

Maria Löblich: Die empirischen Studien am Institut für Publizistik in Münster in den 1950er Jahren. In: Stefanie Averbeck-Lietz/Petra Klein/Michael Meyen (Hrsg.): Historische und systematische Kommunikationswissenschaft. Festschrift für Arnulf Kutsch. Bremen: edition lumière 2009, S. 239-258.

Maria Löblich: Otto B. Roegele (1920-2005): Katholischer Publizist und Kommunikationswissenschaftler. In: Hans-Rüdiger Schwab (Hrsg.): Eigensinn und Bindung. Katholische deutsche In-tellektuelle im 20. Jahrhundert. 39 Porträts. Kevelaer: Butzon & Bercker 2009, S. 533-546.

Maria Löblich, Senta Pfaff-Rüdiger: Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende und die Veränderung der Forschungspraxis in der Zeitungs- und Publizistikwissenschaft. In: Peter J. Schulz/Uwe Hartung/Simone Keller (Hrsg.): Identität und Vielfalt der Kommunikationswis-senschaft. Konstanz: UVK 2009, S. 51-63.

Maria Löblich: Ein Weg zur Kommunikationsgeschichte. Kategoriengeleitetes Vorgehen am Beispiel Fachgeschichte. In: Klaus Arnold/Markus Behmer/Bernd Semrad (Hrsg.): Kommunikationsgeschichte. Positionen und Werkzeuge. Ein diskursives Handbuch. Münster: Lit 2008, S. 433-454.

Maria Löblich: Das kommunikationspolitische Forschungsprogramm der Bundesregierung und der Wandel der Publizistikwissenschaft zu einer empirischen Sozialwissenschaft. In: Johannes Raabe/Rudolf Stöber/Anna Maria Theis-Berglmair/Kristina Wied (Hrsg.): Medien und Kommunikation in der Wissensgesellschaft. Konstanz: UVK 2008, S. 297-314.

Maria Löblich: Eine Fehlbesetzung? Die Berufung von Hanns Braun als Nachfolger Karl d'Esters in München. In: Michael Meyen/Maria Löblich (Hrsg.): 80 Jahre Zeitungs- und Komunikationswissenschaft in München. Bausteine zu einer Institutsgeschichte. Köln: Halem 2004, S. 66-89.

Maria Löblich: Das Menschenbild von Otto B. Roegele. In: Michael Meyen/Maria Löblich (Hrsg.): 80 Jahre Zeitungs- und Kommunikationswissenschaft in München. Bausteine zu einer Institutsgeschichte. Köln: Halem 2004, S. 90-118.

Maria Löblich: Chronik des Instituts. In: Michael Meyen/Maria Löblich (Hrsg.): 80 Jahre Zeitungs- und Kommunikationswissenschaft in München. Bausteine zu einer Institutsgeschichte. Köln: Halem 2004, S. 361-366.

Michael Meyen, Maria Löblich: Mediennutzer-Typen in der DDR. Biografische Interviews zur zweiten Hälfte der 1980er Jahre. In: Stefanie Averbeck/Klaus Beck/Arnulf Kutsch (Hrsg.): Großbothener Vorträge zur Kommunikationswissenschaft IV. Bremen: edition lumière 2003, S. 33-60.

 

Ausstellung

„80 Jahre Zeitungs- und Kommunikationswissenschaft in München“. Eröffnung: 7. Mai 2004, Institutsgebäude, Oettingenstraße 67, München. Gemeinsam mit Michael Meyen, Christoph Hage, Barbara Höfler und Manuel Wendelin

 

Rezensionen

Maria Löblich: Christoph Marx: Politische Presse im Nachkriegsberlin 1945-1953. Erik Reger und Rudolf Herrnstadt. Stuttgart: ibidem-Verlag 2016. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 65. Jg. (2017), Nr. 3, S. 620-621.

Maria Löblich: John David Seidler: Die Verschwörung der Massenmedien. Eine Kulturgeschichte vom Buchhändler-Komplott bis zur Lügenpresse. Bielefeld: transcript 2016. In: Rundfunk und Geschichte 43. Jg. (2016), Nr. 3-4, S. 75-76.

Maria Löblich: Christian Wassmer: Jugendmedienschutz im Internet. Eine komparative Analyse zur Ressource Wissen in Governance-Regimes. Baden-Baden: Nomos 2015. In: Publizistik 61. Jg. (2016), Nr. 1, S. 92-93.

Maria Löblich: Christina Stange-Fayos: Publizistik und Politisierung der Frauenbewegung in der wilhelminischen Epoche. Die Zeitschrift Die Frau (1893-1914). Diskurs und Rhetorik. Frankfurt am Main: Peter Lang 2014. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte Band 17 (2015), S. 222-223.

Maria Löblich: Patrick Burkart: Pirate Politics. The New Information Policy Contests. Cambridge/Massachusetts, London/England: The MIT Press 2014. In: Global Media and Communication 11. Jg. (2015), 2, S. 186-188.

Maria Löblich: Lutz Hachmeister / Dieter Anschlag (Hrsg.) (2013): Rundfunkpolitik und Netzpolitik. Strukturwandel der Medienpolitik in Deutschland. Köln: Herbert von Halem; Hans Peter Bull (2013): Netzpolitik. Freiheit und Rechtsschutz im Internet. Baden-Baden: Nomos. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 62. Jg. (2014), 3, S. 459-460.

Maria Löblich: Jürgen Wilke: Personen, Institutionen, Prozesse. Fachgeschichtliche Beiträge zur Kommunikationswissenschaft und Medienforschung. Köln: Herbert von Halem Verlag 2010 (Reihe: Theorie und Geschichte der Kommunikationswissenschaft, Band 6). In: r:k:m, 25. August 2011, URL: http://www.rkm-journal.de/archives/5174.

Maria Löblich: Jostein Gripsrud/Hallvard Moe (Hrsg.): The Digital Public Sphere. Challenges for Media Policy. Göteborg: Nordicom 2010. In: Publizistik 55. Jg. (2010), Nr. 4, S. 444-445.

Maria Löblich: Volker Lilienthal (Hrsg.): Professionalisierung der Medienaufsicht. Neue Aufgaben für Rundfunkräte – Die Gremiendebatte in epd medien. Wiesbaden: VS 2009. In: Rundfunk und Geschichte 36. Jg. (2010), 1-2, S. 69-70.

Maria Löblich: David W. Park/Jefferson Pooley (Hrsg.): The History of Media and Communication Research. Contested Memories. New York: Peter Lang 2008. In: Publizistik 54. Jg. (2009), Nr. 2, S. 304-305.

Maria Löblich: Olaf Bartz: Der Wissenschaftsrat. Entwicklungslinien der Wissenschaftspolitik in der Bundesrepublik Deutschland 1957-2007. Stuttgart: Franz Steiner 2007. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 10/2008, S. 214-215.

Maria Löblich: Michael Beuthner/Stephan Alexander Weichert (Hrsg.): Die Selbstbeobachtungsfalle. Grenzen und Grenzgänge des Medienjournalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2005. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 54. Jg. (2006), 2, S. 317.

Maria Löblich: Peer Heinelt: „PR-Päpste“. Die kontinuierlichen Karrieren von Carl Hundhausen, Albert Oeckl und Franz Ronneberger. Berlin: Dietz 2003. In: Publizistik 50. Jg. (2005), 3, S. 377f.

Maria Löblich: Walter Hömberg (Hrsg.): Deutschland – einig Medienland? Erfahrungen und Analysen. Münster: LIT 2002. In: Publizistik 48. Jg. (2003), 3, S. 498.

 

Banner_MedienLabor_neu
Logo_IMS