Masterstudiengang Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Der Masterstudiengang Publizistik- und Kommunikationswissenschaft wird vom Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft angeboten (Regelstudienzeit: 4 Semester).

Gegenstand

Im Zentrum des konsekutiven forschungsorientierten Masterstudiengangs stehen alle Formen und Prozesse medienvermittelter öffentlicher Kommunikation mit ihren gesellschaftlichen, politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Funktionen und Dysfunktionen. Der Masterstudiengang vermittelt neben den theoretischen Grundlagen in forschungsorientierten Lehrformen vertiefte Anwendungs-, Reflexions- und Entwicklungskompetenzen auf dem Gebiet der Methoden der Kommunikations- und Medienforschung.

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums wird der Hochschulgrad "Master of Arts (M.A.)" verliehen.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Studiengangsverantwortlicher

 Univ.-Prof. Dr. Joachim Trebbe

Studiengangskoordinator

Ansgar Koch, M.A.

Studienfachberater

Ansgar Koch, M.A.

Zuständigkeit im Prüfungsbüro

Monika Einhoff, M.A.

Vorsitzende im Prüfungsausschuss

 Univ.-Prof. Dr. Juliana Raupp

Aktuelle Informationen:

Wichtig: siehe

FAQ des Prüfungsbüros


Eine allgemeine Information der FU Berlin zum Thema "Anrechnung von Leistungen" finden Sie hier

Ihr Ansprechpartner in bzgl. Anrechnung und Einstufung ist Herr Ansgar Koch, der Studienfachberater des Institutes für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.

- Die Anmeldung zur Masterarbeit erfolgt während der Sprechstunden Ihres Prüfungsbüros. Es gibt keine festgelegten Anmeldetermine mehr. - Auf dem Themenblatt müssen beide Gutachter*innen, also Erst- UND Zweitprüfer*in, unterschrieben haben. Ohne die beiden Unterschriften kann die Anmeldung nicht vollzogen werden!

Präsentation zum Ablauf des Prüfungsverfahrens

Masterstudien- und -prüfungsordnung 2016

Vordruck Meldung zur Masterarbeit

Vordruck Themenblatt (inkl. Bearbeitungshinweisen)

Vordruck Eidesstattliche Versicherung (pdf) (Bitte beachten Sie unten die Hinweise bzgl. Veröffentlichung in FU-Bibliotheken)

Studienabschluss/Abschlussdokumente

Vordruck Anmeldung zum Studienabschluss

Veröffentlichung MA-Arbeit in Bibliotheken der FU

Die bisher (nur nach Zustimmung in der Eidesstattlichen Erklärung) praktizierte Einarbeitung von Druckexemplaren von Masterarbeiten nach Abschluss des Prüfungsverfahrens in den Bestand der Bereichsbibliotheken entfällt ab dem Wintersemester 2019/2020 für Neuanmeldungen.

Stattdessen nutzen Sie bitte den Weg der Online-Veröffentlichung über den Publikationsserver Refubium, den die Universitätsbibliothek zur Verfügung stellt, wenn Sie Ihre Arbeit öffentlich zugänglich machen möchten.

Nähere Informationen zu diesem Service:

Allgemeine Infos zum Thema „Studentische Abschlussarbeiten veröffentlichen“ finden Sie unter nachfolgendem Link: https://www.fu-berlin.de/sites/refubium/veroeffentlichen/studentische-abschlussarbeiten/index.html

Wie funktioniert die Veröffentlichung eigentlich? Dies entnehmen Sie gerne dem “Step by step-Guide” unter nachfolgendem Link:
https://www.fu-berlin.de/sites/refubium/veroeffentlichen/studentische-abschlussarbeiten/Step-by-Step-Guide.html

Verlängerung der Bearbeitungsfrist wegen akuter vorübergehender Erkrankung (§ 19 RSPO)

War eine Studentin oder ein Student wegen einer akuten vorübergehenden Erkrankung an der fristgerechten Bearbeitung ihrer/seiner Bachelor-/Masterarbeit gehindert, so kann der Prüfungsausschuss auf Antrag die Bearbeitungsfrist um den Zeitraum der nachgewiesenen Prüfungsunfähigkeit verlängern. Der Grund für die Prüfungsunfähigkeit ist dem Prüfungsausschuss unverzüglich schriftlich anzuzeigen und durch Vorlage eines ärztlichen Attestes glaubhaft zu machen. Ein ärztliches Attest ist eine Bescheinigung, aus der hervorgeht, warum die Studentin oder der Student studier- und prüfungsunfähig ist. Hierzu genügt weder eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung noch der schlichte Hinweis der Ärztin oder des Arztes, dass der Prüfling prüfungsunfähig sei. Vielmehr muss Inhalt des ärztlichen Attestes die Beschreibung der gesundheitlichen Beeinträchtigung/Symptome und die Angabe der sich daraus ergebenden Auswirkungen auf das Leistungsvermögen in der Prüfung sein. Über die Prüfungsunfähigkeit entscheidet der Prüfungsausschuss.

Da in der Regel auch im Krankheitsfall eine (eingeschränkte) Bearbeitung der Arbeit möglich ist, ist nicht auszuschließen, dass die Verlängerung auch kürzer als die Krankheitsdauer ausfallen kann.

 Der Antrag auf Verlängerung der Bearbeitungszeit mit inkludiertem ärztlichen Attest im Original können per Post an das Prüfungsbüro geschickt oder in den Briefkasten des Prüfungsbüros eingeworfen werden. Sie werden per E-Mail über den neuen Abgabetermin für Ihre Bachelor-/Masterarbeit informiert

Hier finden Sie die Vorgaben für die Prüfungsberechtigung.

Vorlesungsverzeichnis FB Politik- und Sozialwissenschaften