Springe direkt zu Inhalt

Transnationale Themenschwerpunkte rechtspopulistischer Parteien im Europawahlkampf

News vom 29.06.2022

Migration und Schuldzuweisungen an Eliten – das sind die transnational verbindenden Themen rechtspopulistischer Parteien im Europawahlkampf 2019, wie die jetzt im European Journal of Communication publizierte Studie von Annett Heft, Barbara Pfetsch, Vadim Voskresenskii und Vivien Benert der Forschungsgruppe Digitalisierung und Transnationale Öffentlichkeit zeigt. In der Arbeit untersuchen sie, zu welchem Grad sechs rechtspopulistische Parteien soziale Netzwerke nutzen, um Wähler*innen auf länderübergreifender, europäischer Ebene zu mobilisieren. Die Studie zeigt, dass die Parteien teilweise ein transnational geteiltes Themenrepertoire aufweisen. Gleichermaßen gibt es aber auch parteispezifische Anpassungen der Themenbereiche, die auf nationalen politischen Opportunitätsstrukturen beruhen.

Vertiefend betrachten Michael Vaughan und Annett Heft das rechtspopulistische Narrativ der Schuldzuweisungen an Eliten in einer weiteren Studie: Sie unterscheiden hierbei zwischen spezifischem Anti-Elitismus, der sich gegen bestimmte, nachweislich mächtige Eliten (z.B. Angela Merkel) richtet, sowie einem generellen Anti-Elitismus, der sich auf breitere diskursive Konstrukte stützt (z.B. „die Eliten). Anti-elitism in the European Radical Right in Comparative Perspective nutzt ebenfalls die Wahl zum Europäischen Parlament 2019 als Zugangspunkt, um auf Basis des Online-Wahlkampfs von sechs rechtspopulistischen Parteien mögliche transnationale Konvergenzen zu analysieren. Die Studie zeigt eine Tendenz zu einem Fokus auf spezifische Eliten im Europawahlkampf sowie eine deutliche Abstufung je nach Position der jeweiligen Partei in nationalen Machtstrukturen: Während Oppositionsparteien eher auf deren nationale Eliten abzielen, konzentrieren sich Regierungsparteien auf die übergeordnete europäische Ebene. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass „Anti-Elitismus als ein flexibler, übergreifender Kommunikationsstil fungiert, der dieses strategische Umschalten zwischen diesen verschiedenen Ebenen je nach Anforderung ermöglicht“.

Transnational issue agendas of the radical right? Parties‘ Facebook campaign communication in six countries during the 2019 European Parliament election” erschien im European Journal of Communication und “Anti-elitism in the European Radical Right in Comparative Perspective” ist im Journal of Common Market Studies erschienen und open access verfügbar.

4 / 26
Banner_MedienLabor_neu
Logo_IMS