Forschungsprofil

Gegenstand der Forschung am Institut sind Kommunikationsprozesse in der Gegenwartsgesellschaft, moderne Öffentlichkeiten und politische Kommunikation. Forschungsfragen und Projekte sind dabei oft interdisziplinär, mit Bezügen sowohl zu benachbarten Fächern wie Politikwissenschaft, Soziologie oder Ethnologie, aber auch zur Informatik oder Kulturwissenschaft. Die Forschung schließt auch an Problemlagen der politischen Kommunikationspraxis in der Hauptstadt Berlin an.

Die neun Arbeitsstellen des Instituts decken das gesamte Spektrum kommunikationswissenschaftlicher Forschung ab und bedienen sich verschiedenster theoretischer und methodischer Zugänge. Über die Arbeitsstellen hinweg lassen sich aktuell drei Forschungsschwerpunkte identifizieren, die die Profilbildung des Instituts verdeutlichen: Medienwandel, Krisen- und Risikokommunikation sowie politische Kommunikation und Transformation von Öffentlichkeit. Zusätzlich berühren viele Projekte dabei die Querschnittsthemen Gender und Diversity.

Diese Schwerpunkte werden durch die jeweils an den Arbeitsstellen durchgeführten Forschungsprojekte definiert. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die aktuell laufenden bzw. abgeschlossenen Forschungsvorhaben. Weitere Informationen zur Forschung finden Sie auf den jeweils verlinkten Projektseiten sowie den Seiten der Arbeitsstellen.

Projekte